Eggi's Studien...

Eggi ist Elektrotechnische Assistentin an der Uni Erlangen und begeisterte Schreiberin in der DMSL. Von Ihr stammen diese tollen Bilder und die Erklärung dazu.
Danke Eggi :-)
Die Aufnahmen stammen
von einem Rasterelektronenmikroskop, wobei es sich um ein Sekundärelektronenbild handelt, d.h. eine Elektronenkanone (Kathode) erzeugt Elektronen und beschleunigt sie mit einer Energie von hier 20kV, Kondensorlinsen verkleinern den Elektronenstrahl, so daß er mit einem Durchmesser von ca.5nm auf das Objekt trifft.
Menschenhaar
Menschenhaar
Angorameerschweinchenhaar
Angorahaar
Mit Hilfe von Ablenkspulen wird der Strahl über die Probe gerastert, während ein Detektor die Zahl der niederenergetischen Sekundärelektronen, die nacheinander von jedem Punkt der Oberfläche abgegeben werden, mißt. Auf elektronischem Weg werden diese Elektronen wieder zu einem Bild zusammengefügt und auf einem Bildschirm dargestellt.
Die Vergrößerung beträgt bei allen drei Bildern x1000, d.h. das menschliche Haar hat einen Durchmesser von 80µm, das Fellhaar von dem Rosetten-MS hat den Durchmesser von 100µm und das Angora-MS hat nur Fellhaare mit einem Durchmesser von 50µm. Bei diesen Bildern fällt auch die extrem verschiedene Schuppung der Haare auf. Rosettenmeerschweinchenhaar
Rosettenhaar

zurück zu: "Wissenschaftliches"


Meerschweinchen - 	www.meerschwein.de Update: 27.12.2004 Mail an Andrea